Paar vor gemeinsamen Bildern

Wie verhindere ich die Scheidung?

Paar vor gemeinsamen BildernStreit in der Ehe kommt schon einmal vor. Es werden dann schnell Dinge gesagt, die gar nicht so gemeint waren.

Fällt das Wort Scheidung, sollte ihr euch aber in jedem Fall noch einmal mit eurem Partner zusammensetzten und darüber reden.

Sich scheiden zu lassen ist leider modern

Früher war es sehr selten, dass sich ein Paar geschieden hat. Vor ca. 50 Jahren haben viele Partner auf ihr langes Glück verzichtet. Wenn jemand in der Ehe unglücklich war, war es eben so. Es wurde ausgehalten.

In der Modernen Ehe wird oft nicht mehr viel miteinander geredet. Außerdem wird auch nicht mehr einfach alles ausgehalten. Ganz nach dem Motto: Es gibt genügend andere, warum soll ich mein Leben mit jemanden verbringen, mit dem ich nicht mehr glücklich bin?

Wie verhindere ich genau dieses Denken und damit auch eine Scheidung?

1. Hinterfragt das eigene Handeln

Sich selbst zu reflektieren fällt vielen Menschen schwer. Wenn ihr nicht gerade im Sozialwesen arbeitet, ist es noch einmal schwieriger sich selbst in Frage zu stellen. Es ist aber sehr wichtig darauf zu achten, wie ihr in bestimmten Situationen auf andere wirkt.

Ein Beispiel:

Der Mann kommt nach Hause und begrüßt seine Frau und die Kinder am Abendbrottisch. Anstatt sich dazu zu setzten, geht er erst einmal ins Bad und zieht sich um. Danach kommt er wieder in die Küche und meckert in einem schon fast aggressiven Ton, warum schon wieder überall in den Kinderzimmern das Licht brennt. Wie soll man da ruhig antworten und sich nicht ärgern?

Der Ton macht die Musik. Wer das erkennt ist der Gewinner.

2. Was stört mich am meisten am Partner und womit kann ich leben?

Natürlich ist jeder manchmal so genervt, dass man fast überkocht und nur noch wild schreien könnte. In solchen Situationen werden die alten Kamellen auch gerne noch einmal vorgeholt. Lasst das sein! Dinge mit denen ihr Leben könnt, müssen nicht angesprochen werden. Etwas was euch wirklich wichtig ist, sollte mit Kompromissen ruhig beredet werden.

3. Man kann keinen Menschen ändern nur sich selbst!

Werdet euch bewusst, dass ihr euch höchstens auf ein Entgegenkommen einigen könnt. Es müssen immer beide an der Ehe arbeiten und nicht nur einer.

4. Werdet euch bewusst was ihr alles schönes zusammen erlebt habt

Lasst die Schmetterlinge flattern. Hochzeitsalben, gemeinsame Videos oder Bilder zeigen einem zumindest für einen kleinen Zeitraum wieder das gute in der Ehe. Nutzt diese positiven Gefühle, um euch wieder nahe zu sein. Sagen was euch besonders gut gefällt und was ihr euch wünscht. Bitte verfallt nicht wieder in den Vorwurfsmodus.

Jetzt weitere Themen lesen: